02.10.2016: PFK Levski Sofia – FK Dunav Ruse 2:0

Datum: 2. Oktober 2016

Wettbewerb: 1. Liga Bulgarien, 9. Spieltag

Ort: Stadion Georgi Asparuhov

Zuschauer: 3.024

Levski: Jorgačević – Pirgov, Aleksandrov, Minev, do Nooijer (90. Sandberg), Kraev (53. Bourabia), Procházka, Kostadinov, Narh, Adeiniji, Añete (77. Deza) – Trainer Ljupko Petrović

Dunav: Lukov – Patev, Milchev, Atanasov, Dzhalilov, Radentsov (82. Georgiev), Shopov (65. Kolev), Dimov, Ognyanov, Budinov, Nenov (58. Kostadinov) – Trainer Veselin Velikov

Tore: 1:0 Kostadinov (22.), 2:0 Kostadinov (56.)

Bericht: Levski Sofia, der große Stadtrivale von ZSKA, empfing als Tabellenerster den Tabellenzweiten FK Dunav aus der an der Donau und damit an der Grenze zu Rumänien liegenden Stadt Ruse im heimischen Stadion. Dieses wird gerade umgebaut, die neue Haupttribüne steht schon, am Rest nagt noch der Zahn der Zeit und da dieser Zustand schon eine Weile anhält, kann man vermuten, dass er noch genau so vorerst weiterhin Bestand haben wird. Passt jedenfalls zum Charme des umliegenden Plattenbauviertels Suhata Reka.

Den etwa 50 Gästen stand eine ansprechend gefüllte Heimkurve gegenüber, welche momentan nach Informationen aus sicherer Quelle nur von einem Teil der Ultras aufgesucht wird, die mich aber trotzdem in ihren Bann ziehen konnte. Hohe Mitmachquote und Schlachtrufe in recht tiefen Stimmregionen überzeugten jedenfalls und man kann nur erahnen, was hier abgeht, wenn der Mob in voller Mannstärke die Kurve bevölkert. Das Hauptaugenmerk der Levski-Kurve wurde auf die Beleidigung des Gegners sowie auf das Lächerlichmachen des Zustands beim Hassgegner ZSKA gerichtet, was aber auch den Rest des Stadions ohne Weiteres dazu anstacheln konnte, mit in Gesänge und Schlachtrufe einzusteigen. Alles schön oldschool, wie man es sich vom Balkan erhofft und weit, zum Glück weit weg von Zuständen der zum Event verkommenen Bundesliga oder Premier League entfernt.

Ein Kommentar zu 02.10.2016: PFK Levski Sofia – FK Dunav Ruse 2:0

  1. Fußball ist Fußball... sagt:

    Jaja, schön oldschool und zum Glück weit von Buli und PL entfernt.. und dann erstmal schön paar Nazischmierereien fotografieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.