04.09.2016: SC Minerva 1893 Berlin – NFC Rot-Weiß Berlin 1932 1:2

Datum: 4. September 2016

Wettbewerb: Berlin, Kreisliga A Staffel 3, 3. Spieltag

Ort: Sportplatz Chausseestraße

Zuschauer: ca. 50

Tore: 1:0 Cankaya (8.), 1:1 Akbaba (18.), 1:2 Küpeli (30.)

Bericht: An einem Sonntag ohne höherklassigen Ligabetrieb kann man getrost mal den lokalen Klubs im Wohnumfeld einen Besuch abstatten und so wurde zu Fuß die zwischen Erika-Heß-Eisstadion, BND-Zentrale, runtergekommenen Weddinger Wohnblocks und teuren Luxusappartements am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal eingebettete Sportanlage an der Chausseestraße aufgesucht.

Mit dem SC Minerva 93 trägt dort ein traditionsreicher Berliner Verein seine Heimspiele aus, dessen beste Zeiten allerdings selbstredend schon mehrere Jahrzehnte hinter ihm liegen. Der Heimatverein von heutigen Fußballprofis wie Ümit Karan oder Sejad Salihović spielte 1932 gar um die deutsche Meisterschaft, musste aber gegen Bayern München die Segel streichen…

Gegen die Rot-Weißen aus Berlin-Neukölln entwickelte sich ein typisches Kreisligaspiel, geprägt von recht niedrigem Tempo, dafür aber garniert mit diversen Kabinettstückchen einiger (vermeintlicher) Edeltechniker, die sich in oberen Ligen niemand auch nur zu versuchen wagt. Langweilig wurde es jedenfalls nicht und da in der direkt am Spielfeldrand liegenden Eishalle der EHC Dynamo (den die jüngere Generation nur als EHC Eisbären kennt) zum Freundschaftsspiel gegen FASS Berlin zu Gast war, konnte nicht nur noch Eishockey geguckt werden, sondern auch das recht skurrile Zusammentreffen Weddinger Migranten und Ostberliner Plattenbau-Dynamos während der Pausen auf dem Fußballfeld oder auf der Eisfläche. Sport verbindet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.