09.08.2015: HANSA ROSTOCK – 1. FC Kaiserslautern 4:5 n. E.

Datum: 9. August 2015

Wettbewerb: DFB-Pokal, 1. Runde

Ort: Ostseestadion

Zuschauer: 19.500

Hansa: Schuhen – Ahlschwede, Henn, Erdmann, Dorda – Gardawski (101. Ziemer), Kofler (83. Grupe), Ikeng, Bickel – Jänicke, Perstaller (75. Gottschling) – Trainer Karsten Baumann

Kaiserslautern: M. Müller – Mockenhaupt, Vucur, Heubach, Löwe – Ring, Ziegler (120. Zimmer), Klich (85. Karl) – D. Halfar, Przybyłko, Thommy (65. Colak) – Trainer Kosta Runjaic

Tore: keine

Bericht: Hansa im DFB-Pokal. Nach zwei Jahren Abstinenz durch klägliches Scheitern im Landespokal war es nun mal wieder soweit und mit dem 1. FC Kaiserslautern wartete ein nicht unattraktiver und doch gleichzeitig schlagbarer Gegner auf den FCH. Mit diesen Vorzeichen ging auch die Elf der Kogge bissig und selbstbewusst ins Spiel, war über die gesamten 120 Minuten die bessere Mannschaft, die es jedoch versäumte, den Pfälzern den K.O.-Schlag zu verpassen und durch ein 4:5 im Elfmeterschießen die Segel streichen musste. Eine ganz bittere Niederlage, von der zumindest die Hoffnung übrig bleibt, dass die gute Leistung der Mannschaft in die Liga übertragen werden möge – war es doch das beste Spiel der jüngeren Vereinsgeschichte.

Nicht weniger leidenschaftlich gingen die Anhänger zu Werke. Dem Heim-Anhang dürfte wohl auch der neutrale Zuschauer eine klasse Leistung attestieren. Oft konnte das ganze Stadion eingebunden werden, wozu das spannende Spiel ebenso seinen Teil beitrug. Aus Kaiserslautern waren leider wieder einmal nur etwa 500 Leute anwesend. Auch wenn Sonntag halb sieben am anderen Ende der Republik zwar eine miese Anstoßzeit bedeutet, so sollte es doch eigentlich bei der Masse an Fans, die der FCK besitzt, trotzdem kein Problem darstellen, den Gästeblock einigermaßen voll zu machen. Sehr viel mehr als die fast immer im gleichen Takt schlagende Trommel vernahm man dann auch nicht auf der Südtribüne.

Unterm Strich war es ein Tag, der stolz machen kann, doch die Enttäuschung ist größer. Der DFB-Pokal-Sieg und damit verbundene Einzug in die Europa League vertagt sich somit auf die nächste Saison. Roter Stern Belgrad und Levski Sofia müssen also noch etwas auf uns warten.

Video der Stimmung: https://www.youtube.com/watch?v=2F5HnVWi-bw

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.