27.04.2013: Türkiyemspor Berlin 1978 (U19) – SC Staaken 1919 (U19) 0:2

Datum: 27. April 2013

Wettbewerb: A-Junioren-Regionalliga NOFV, 21. Spieltag

Ort: Willy-Kressmann-Stadion (Katzbachstadion)

Zuschauer: 40 bei freiem Eintritt

Türkiyem: Herdem – Coban, Ilter, Atdere, Karasu – Aslan (71. Cabuk), Cicek (80. Gül), Ilhan, Behnke – Gassen (46. El-Hisnawi), Yildirim – Trainer Ozkan Berber

Staaken: Stiel – Mielke (16. Lehl), Ülker, Aksakal, Voigt – Kuras, Cakir, Mejia (74. Pehl), M. Müller (86. Özkan), Kohlmann – Schmidt (90. Nowark) – Trainer Jeffrey Seitz

Tore: 0:1 Coban (40., Eigentor), 0:2 M. Müller (78.)

Bericht: Zu Füßen des 66 Meter hohen Kreuzbergs, auf dem Friedrich Wilhelm III. 1818 das Nationaldenkmal für die Befreiungskriege errichten ließ und von dem man einen herrlichen Blick über Berlin hat, liegt das Willy-Kressmann-Stadion. Ein fast hundert Jahre altes Stadion im Herzen Kreuzbergs mit je sieben Stufen auf beiden Längsgeraden. Bevor es 2010 zu Ehren des ehemaligen Bezirksbürgermeisters umbenannt wurde, trug es den heute immer noch geläufigeren Namen Katzbachstadion. Dieses wurde bereits 1914 eingeweiht und beherbergt den Fußballklub Türkiyemspor Berlin.

Der bekannteste Migrantenverein Deutschlands wurde 1978 als BFC Izmirspor gegründet und machte schon häufig über Stadt-, Landes- und sogar Staatsgrenzen hinaus auf sich aufmerksam. Derzeit schwebt über dem Verein ein Insolvenzverfahren, dessen erfolgreicher Abschluss jedoch bevorsteht. An diesem Sonnabend trafen sich mit eben Türkiyem und dem SC Staaken zwei der sieben Berliner Vereine der NOFV-Regionalliga der A-Junioren. Beide Teams befinden sich zwar in unmittelbarer Nähe zu den Abstiegsplätzen, doch die letzen drei Klubs (Frankfurt, Neubrandenburg, Fortuna Chemnitz) sind bereits zu weit abgeschlagen, um noch andere Klubs mit in den Abstiegsstrudel zu reißen. Das Spiel war kein gutes, insbesondere in Hälfte eins zeigte das Heimteam eine ganz schwache Leistung und ging zu Recht mit einem Rückstand in die Pause, verbesserte sich in der zweiten Halbzeit, konnte aber die Niederlage nicht verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.