16.03.2013: HANSA ROSTOCK – VfB Stuttgart 1893 II 0:0

Datum: 16. März 2013

Wettbewerb: 3. Liga, 30. Spieltag

Ort: Ostseestadion

Zuschauer: 7.300

FCH: Brinkies – Mendy, Holst, Trapp, Pelzer – Humbert, Leemans – Quaner (62. Adamyan), Weilandt, Zimmermann – Plat (82. Starke) – Trainer Marc Fascher

VfB: Weis – Vecchione, Geyer, Röcker, Vitzthum – Khedira, Kiefer – Hemlein (90. Vier), Gümüs (56. Janzer), Rathgeb – S. Benyamina (88. Breier) – Trainer Jürgen Kramny

Tore: keine

Bericht: Sonnabend. Wochenende. Was man da nicht so alles machen könnte. Einen Ausflug zum Beispiel; mal die Familie besuchen; Sport, wie schon seit Wochen vorgenommen; endlich das Regal an die Wand bringen, das schon Tage in der Bude rumsteht; oder einfach nur Latten hoch und Gammeln. Stattdessen rafft man sich wieder auf, setzt sich in den Zug Richtung Ostseeküste, diskutiert schon auf der Fahrt dorthin ob es ein 0:0 oder 0:1 wird, weiß damit bereits jetzt, dass man eigentlich lieber hätte zuhause bleiben sollen, steht dann im Stadion und sieht eine Nullnummer der ganz fiesen Sorte auf ganz fiesem Geläuf vor einer ganz fiesen Zuschauerzahl. Im Kopf plant man schon die Auswärtstouren der nächsten Saison nach Meuselwitz und Auerbach, fragt sich, wie lustig es wäre mit 2.000 Leuten die süßen Städtchen unsicher zu machen und wird dann wieder in die Realität zurückgeholt, als Pelzer seine technischen Raffinessen zeigte und statt eines langen Balls tatsächlich einen Flachpass direkt zu einem Mitspieler brachte. Verwundert darüber, dass El Capitano anatomisch entgegen unseren Vermutungen doch in der Lage ist, Bälle nicht nur mit dem Vollspann auf der unteren Hälfte des Spielgeräts zu berühren, ging es mit einigen neuen Erkenntnissen Richtung Heimat zurück. Eine davon ist, dass uns am Ende womöglich nur die Punktabzüge für Aachen und Offenbach vor dem Gang in die Regionalliga retten könnten.

Ein Kommentar zu 16.03.2013: HANSA ROSTOCK – VfB Stuttgart 1893 II 0:0

  1. Baldi sagt:

    Ich habe das auch schon mal im Kopf durchgespielt. Mit 1000 Mann durchs Stadtteil Zwickau-Eckerbach. Das würde Sicherheitstechnisch schon gar nicht gehen! Wenns für uns in der Liga eng werden sollte, werden die Schiris anghalten für uns zu pfeiffen..sag ich jetzt einfach mal so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.