27.10.2010: Chemnitzer FC – VfB Stuttgart 1893 1:3 n.V.

Datum: 27. Oktober 2010

Wettbewerb: DFB-Pokal, 2. Runde

Ort: Stadion an der Gellertstraße („Fischerwiese“)

Zuschauer: 17.145

CFC: Pentke – Sträßer, A. Richter, Trehkopf, Schaschko (90. Schlosser) – Peßolat, Wilke, Garbuschewski, Löwe – Fröhlich (37. Dobry), Förster (83. Hampf) – Trainer Gerd Schädlich

VfB: Ulreich – Celozzi, Niedermeier (46. Bicakcic), Tasci, Molinaro – Kuzmanovic (76. Harnik), Träsch, Camoranesi (62. Boka), Gebhart – Pogrebnyak, Marica – Trainer Jens Keller

Tore: 1:0 Förster (73.), 1:1 Harnik (79.), 1:2 Harnik (106.), 1:3 Harnik (118.)

Bericht: Die zweite Sachsen-Tour innerhalb von fünf Tagen. Vor dem Anpfiff wurde noch auf ein Bier in der sehr schönen Fanhalle verweilt, ehe wir uns ins Stadion begaben. Dieses gefällt sofort: Stehplatztribünen sehr eng am Spielfeld, vier Flutlichtmasten und alles recht heruntergekommen. Stimmung im rammelvollen Rund kam erst langsam, dafür dann aber richtig auf. Spätestens nach Maricas vergebenem Elfer und dem 1:0 im Gegenzug war die Fischerwiese ein Tollhaus. Zu dem Zeitpunkt war die Führung nicht unverdient, da der VfB sehr überheblich spielte und der FCK einige gute Torchancen liegen ließ. Doch Ösi Harnik bewies wieder mal seine Joker-Qualitäten und entschied das Spiel im Alleingang. Der Gästeblock war durchweg völlig ruhig, was daran lag, dass 142 Stuttgarter in Polizeigewahrsam verbrachten, nachdem es in Bahnhofsnähe zu Auseinandersetzungen gab. Das ändert trotzdem nichts an dem peinlichen Umstand, dass der VfB satte 1.550 Eintrittskarten zurück nach Karl-Marx-Stadt schickte. Zum Ende hin feierten sich die Sachsen einfach selbst: „Spitzenreidor, Spitzenreidor, hey, hey!“ – in der Regionalliga-Tabelle führt der CFC mit sechs Punkten vor Scheiß RBL.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.