08.02.2014: SpVgg Unterhaching – HANSA ROSTOCK 1:3

Datum: 8. Februar 2014

Wettbewerb: 3. Liga, 24. Spieltag

Ort: Stadion im Sportpark

Zuschauer: 2.450

Unterhaching: K. Müller – Erb, Hofstetter, Hufnagel, Welzmüller – Götze, Duhnke (54. Heller), Moll, Willsch (47. Bichler) – Haberer, Steinherr (80. Redondo) – Trainer Manuel Baum

Hansa: Hahnel – Radjabali-Fardi, Ruprecht, Weidlich, Mendy (89. Krauße) – Blacha, Pelzer, Grupe, Jakobs – Plat (90. Leemans), Kucukovic (68. Ioannidis) – Trainer Andreas Bergmann

Tore: 1:0 Haberer (2., FE), 1:1 Grupe (12.), 1:2 Grupe (21.), 1:3 Ioannidis (90.+3)

Bericht: Hansa auswärts in Unterhaching. Das hieß, sich zu Zeiten auf den Weg zu machen, wo Disco-Japper und Saufbolde versuchen, sich den Weg nach Hause irgendwie zu vergegenwärtigen. So verwundert es nicht, dass man Leute trifft, die entweder im Vollsuff Ski-Langlauf imitieren oder einem erzählen, dass ihr Mitfahrer gerade in die Hosen geschissen hat, weil er es nicht mehr bis zum nächsten Rastplatz ausgehalten hat.

Im Gegensatz zur Stuttgart-Auswärtstour reiste man nun diesmal ganz westdeutsch dekadent mit Audis in den Freistaat, die etwa 425.000 gefahrene Kilometer weniger auf dem Tacho hatten. Gekonnt wurde auf der Tour gen Süden die Allianz-Arena rechts liegen gelassen – gegen den FC Bayern spielen wir ja übernächstes Jahr nach dem Durchmarsch sowieso wieder – und nach zähem Durchfahren der Landeshauptstadt der Vorort Unterhaching erreicht.

Das schafften auch weitere 800 Hansa-Hotten und so gab der Gästeblock ein beachtliches Bild ab. Bei bestem T-Shirt-Wetter zu einer Zeit, in der letztes Jahr viele Spiele witterungsbedingt abgesagt werden mussten, pfiff der Schiedsrichter eben noch das Spiel an und sein nächster Pfiff war auch schon der auf den Elfmeterpunkt. Strafstoß gegen Hansa, der elfte in dieser Saison. Es ist müßig, die Gründe zu erforschen, warum der FCH bisher dagegen noch null, also gar keinen, nicht mal einen Elfmeter zugesprochen bekommen hat. Wie auch immer, dieser hier war nicht unberechtigt und nach gut 60 Sekunden stand es 1:0 für die Spielvereinigung. Gefreut haben sich darüber nicht viele, denn es war ja so gut wie keiner da.

Hansa steckt jedoch nicht auf und binnen 9 Minuten drehte die Mannschaft das Spiel, was den Gästeblock zum Ausflippen brachte, der an diesem Tag sowieso eine geschlossen solide Vorstellung zeigte. Als Haching in der zweiten Hälfte noch einen Platzverweis verkraften musste, schien alles in trockenen Tüchern zu sein. Doch es wurde nochmal spannend, die Heimelf zeigte Moral, während die Gästeelf Torchancen suboptimal verwertete. Letztlich war es Ioannidis, der mit dem Schlusspfiff die Erlösung brachte und als Torjubel gleich das „AHU“ vor dem Gästeblock einläutete.

Die Rücktour wurde noch mit einem längeren Aufenthalt in Bayreuth garniert. Im fränkisch-osmanisch-persischen Fußballkneipen-Restaurant wurde noch dem HSV bei der 0:3-Heimklatsche gegen Hertha beigewohnt, ehe wir es uns in einer gut besuchten Kaschemme bei fränkischer Küche gutgehen ließen. Mit gut gefüllten Mägen ging es wieder gen Osten – und das heißt Heimat!

Weitere Fotos sind hier zu finden: http://www.rostock-fotos.de/html/1314/spvgg_hr1314/spvgg_hr1314.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.