24.02.2010: HANSA ROSTOCK – 1. FC Union Berlin 0:0

Datum: 24. Februar 2010

Wettbewerb: 2. Bundesliga, 20. Spieltag (Nachholspiel)

Ort: Ostseestadion

Zuschauer: 17.000

Hansa: Walke – Schöneberg, Orestes, Sebastian, Carnell – Schröder, Retov, Schlitte, Bartels, Jänicke (76. Fillinger) – Johansson (66. Kroos) – Trainer Thomas Finck

Union: Glinker – Menz, Stuff, Göhlert, Kohlmann – Peitz (82. Younga-Mouhani), Mattuschka, Dogan (62. Gebhardt), Parensen – Mosquera, Ede (62. Benyamina) – Trainer Uwe Neuhaus

Tore: keine

Bericht: der ursprüngliche Spieltermin war aufgrund des Schneetreibens an der Küste ausgefallen. An diesem Mittwoch stieg nun das Nachholspiel. Zwei Tage vor dem Spiel wurde Zachhuber entlassen, für den bisherigen Co-Trainer Thomas Finck war es das erste Spiel als Cheftrainer. Relativ früh wurde klar, dass es ein 0:0 werden wird. Bei beiden Teams ging nicht viel nach vorn und das Spiel war arm an Höhepunkten. Stimmungsmäßig waren in der ersten Hälfte fast nur die Unioner zu hören, da die Hansa-Südtribüne sich erst zur Halbzeit füllte. Grund waren fehlgeleitete Union-Fanbusse und völlig übertriebene Gewaltexzesse der Polizei, wodurch es im Bereich der Südtribüne zu Tumulten kam die bis zur Halbzeit andauerten. Im Stadion ließen die Unioner zwei Böller los, nach Spielschluss schossen Hansa-Fans Leuchtraketen in den Union-Block. Nach dem Spiel wurden die Böller und Leuchtraketen dann auf die Polizei geschossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.